Bewegungstraining und Massagen sind bei folgenden

Problematiken des Hundes sinnvoll

 

- ARTHROSE - DEGENERATIVE GELENKSVERÄNDERUNG

- GELENKSDYSPLASIE (HD, ED, OCD)

- NACH OPERATIONEN (Kreuzbandriß, Patellaluxation usw.)

- NACH FRAKTUREN (operativ oder konservativ behandelt)

- BANDSCHEIBENVORFALL

- CAUDA EQUINA KOMPRESSIONS-SYNDROM

- SCHLAGANFALL

- SPONDYLOSE

- BEIM GERIATRISCHEN HUND zum Erhalt bzw. Verbesserung der      Gelenksbeweglichkeit (Einsteifungsverzögerung) und zur

  allgemeinen Linderung der Altersbeschwerden

- ZUR FÖRDERUNG DES KÖRPERBEWUSSTSEINS (bei

   nervösen oder ängstlichen Hunden)

- ODER EINFACH NUR ALS WELLNESS-ANWENDUNG